Entwicklung qualitätsgesicherter häuslicher Tages- und Kurzzeitpflege im Main-Kinzig-Kreis

Projektnehmer

Main-Kinzig-Kreis
Leitstelle für ältere Bürger

Wissenschaftliche Begleitung

ISO-Institut Saarbrücken

Projektadresse

Barbarossastr. 24
63571 Gelnhausen

Homepage

www.mkk.de
Rubrik "Ratgeber", Link "Leitstelle für ältere Bürger"

Laufzeit

01.07.2006 - 30.06.2011

Kurzdarstellung des Projektes

Gegenstand /Ziel

Im Main-Kinzig-Kreis soll im Rahmen eines Modellprojekts erprobt werden, ob sich ein in Schottland entwickeltes und bewährtes Konzept qualitätsgesicherter häuslicher Tages- und Kurzzeitpflege auf deutsche Verhältnisse übertragen lässt. Zielgruppe in unserem Projekt sind alle Pflegebedürftigen im Sinne von § 14 SGB XI.

Folgende Ziele werden verfolgt:

  • Pflegebedürftige sollen die Möglichkeit erhalten, länger in ihrer eigenen Wohnung zu verbleiben.
  • Pflegende Angehörige sollen wirksam entlastet und in ihrer Pflegebereitschaft unterstützt werden.
  • Die Nutzerfrequenz der Tages- und Kurzzeitpflege soll erhöht werden.

Problemlagen / Fragestellungen

Die demografische Entwicklung und der damit verbundene Anstieg der Pflegebedürftigen erfordern Maßnahmen zur bedarfsgerechten Weiterentwicklung der pflegerischen Versorgungsstruktur. Insbesondere gilt es, dem im 3. Bericht zur Pflegeversicherung aufgezeigten Trend in die stationäre Pflege - von 22,7 % im Jahr 1996 auf 27,3 % im Jahr 2003 - entgegenzuwirken und alternative Dienste zu entwickeln, die den Verbleib des pflegebedürftigen Menschen in seinem Zuhause ermöglichen.

Hinzu kommt, dass nach Auffassung von Pflegeexperten die große Zahl der Pflegebedürftigen in Zukunft nicht mehr im bisherigen Umfang durch Professionelle versorgt werden kann. Eine gemeinschaftliche Kultur der Pflege und Betreuung ist deshalb erforderlich, die als eine Art „Koproduktion“ zwischen Angehörigen, Professionellen und Freiwilligen/Laienhelfern beschrieben werden kann. Das Konzept der qualitätsgesicherten häuslichen Tages- und Kurzzeitpflege entspricht diesem Ansatz.

Konkret sollten folgende Fragen untersucht werden:

  • Lassen sich im Main-Kinzig-Kreis eine entsprechende Anzahl Gastfamilien finden, die ihr Haus/ihre Wohnung öffnen, um pflegebedürftige Menschen für einen vereinbarten Zeitraum zu betreuen?
  • Lassen sich genügend Freiwillige/Laienhelfer rekrutieren, die die Gastfamilien regelmäßig unterstützen?
  • Wie müssen die in Schottland entwickelten Instrumente modifiziert und welche rechtlichen Fragen abgeklärt werden?
  • Lässt sich durch diese bedarfsgerechte Form der Betreuung die Nutzungsfrequenz der Tages- und Kurzzeitpflege erhöhen?
  • Lassen sich Vergütungsstrukturen für die Angebote der häuslichen Tages- und Kurzzeitpflege entwickeln, die einerseits in die Kostensystematik der Pflegeversicherung passen und andererseits die für die Qualitätssicherung erforderliche Begleitung durch ein Projektteam refinanzieren?
  • Wie muss die Relation Fachkraft/Gastfamilien aussehen, damit die Qualität der Leistungserbringung und die Refinanzierung der Fachkraft gewährleistet sind?

Aktuelles - November 2009

Das Modellprojekt „SOwieDAheim“, eine qualitätsgesicherte Tagespflege im Main-Kinzig-Kreis, erhielt in diesen Tagen bundesweite Anerkennung. Während des Deutschen Fürsorgetages und des ConSozial-Kongresses in Nürnberg wurde das Projektteam mit dem ConSozial Management-Preis ausgezeichnet.

Die ConSozial ist die größte Fachmesse mit Kongress für die gesamte Sozialwirtschaft im deutschsprachigen Raum. Veranstalter der ConSozial ist das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Ideelle Träger sind alle Spitzenverbände der bayerischen Wohlfahrtsverbände sowie die Bundesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege.

Der mit 8.000 Euro dotierte Management-Preis wird für herausragende Innovationen im Sozialmarkt vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen verliehen.

Dokumente und Links