Der Vorstand

Der GKV-Spitzenverband ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. An seiner Spitze steht ein hauptamtlicher Vorstand, dem drei Mitglieder angehören. Er vertritt den GKV-Spitzenverband gerichtlich und außergerichtlich. Der Vorstand wird vom Verwaltungsrat gewählt, der aus insgesamt 52 Versicherten- und Arbeitgebervertretern der AOK, der Ersatzkassen, der BKK, der IKK, der Knappschaft und der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau besteht.

Die zahlreichen Aufgaben des GKV-Spitzenverbandes werden von neun Abteilungen und fünf Stabsbereichen umgesetzt. Dabei umfassen die Geschäftsbereiche der drei Vorstände jeweils drei Abteilungen. Vier Stabsbereiche sind darüber hinaus organisatorisch und inhaltlich an die Vorstandsvorsitzende angebunden, einer an den stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden.

Das Bild zeigt das Portrait von Frau Dr. Doris Pfeiffer, der Vorstandsvorsitzenden des GKV-Spitzenverbandes.

Dr. Doris Pfeiffer (Vorstandsvorsitzende)

Der Vorstandsbereich umfasst die Abteilungen Systemfragen, Telematik/IT-Management und Medizin sowie die Stabsbereiche Politik, Kommunikation, Selbstverwaltung und Justiziariat.

Fachbeirat

Ein Fachbeirat bestehend aus Vertretern der Krankenkassen berät den Vorstand des GKV-Spitzenverbandes. Die Mitglieder des Fachbeirates werden auf Vorschlag des Verwaltungsrates vom Vorstand berufen. Der Vorstand des GKV-Spitzenverbandes gehört dem Fachbeirat an und führt den Vorsitz. Der Vorsitzende des Verwaltungsrates des GKV-Spitzenverbandes und der alternierende Vorsitzende können an den Sitzungen teilnehmen. Der Verwaltungsrat kann im Rahmen seiner Zuständigkeit mit der Mehrheit seiner Stimmen Stellungnahmen des Fachbeirates anfordern.

Durch den Fachbeirat wird die notwendige Transparenz zwischen dem operativen Geschäft der Krankenkassen einerseits und den vertragsrechtlichen und den sonstigen Aufgaben des GKV-Spitzenverbandes andererseits gewährleistet.