Modellvorhaben Genomsequenzierung nach § 64e SGB V

zwei Hände in Schutzkleidung halten ein Reagenzglas

Das Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz (GVWG) vom 11.07.2021 (BGBl. I, 2754) hat in § 64e SGB V ein Modellvorhaben zur umfassenden Diagnostik und Therapiefindung mittels Genomsequenzierung sowohl bei seltenen als auch bei onkologischen Erkrankungen bestimmt.

Grundlage des Modellvorhabens ist die umfangreiche Genomsequenzierung im Rahmen eines strukturierten klinischen Behandlungsablaufs und die darauf aufbauende Datenzusammenführung von klinischen und genomischen Daten in einer Dateninfrastruktur, die eine Analyse der gewonnenen Daten zur Verbesserung der medizinischen Versorgung erleichtert. Das Modellvorhaben beginnt im Januar 2023 und muss mindestens fünf Jahre laufen.

Das Modellvorhaben ist bundesweit einheitlich durchzuführen. Dafür ist bis zum 01.01.2023 ein einheitlicher Vertrag über die Durchführung des Modellvorhabens gemäß § 64e Absatz 1 Satz 1 SGB V zu schließen.

Hinweise für Leistungserbringer

Leistungserbringer, die an dem Modellvorhaben Genomsequenzierung gemäß § 64e SGB V teilnehmen wollen, müssen bei dem GKV-Spitzenverband einen Antrag auf Teilnahme am Modellvorhaben gemäß § 64e Absatz 4 Satz 1 SGB V stellen. Eine Teilnahme kann für die Bereiche Seltene Erkrankungen und Onkologische Erkrankungen oder auch nur für einen der beiden Bereiche beantragt werden.

Zur Antragstellung sind die jeweiligen Antragsformulare zu verwenden, die wir Ihnen am Ende dieser Seite zum Download anbieten.

Über eingereichte Teilnahmeanträge entscheidet gemäß § 64e Absatz 4 Satz 2 SGB V der GKV-Spitzenverband. Die Kriterien für die Entscheidung des GKV-Spitzenverbandes zur Feststellung der gesetzlichen Teilnameberechtigung finden Sie auch am Ende dieser Seite.

Der Vertrag gemäß § 64e Absatz 1 Satz 1 SGB V ist bis zum 01.01.2023 abzuschließen. Es ist geplant, mit den Vertragsverhandlungen im ersten Quartal 2022 zu beginnen. Eine Teilnahme an den Vertragsverhandlungen erfordert, dass der Antrag auf Teilnahme am Modellvorhaben nach § 64e Absatz 4 Satz 1 SGB V bis zum 31.01.2022 (Eingang beim GKV-Spitzenverband) gestellt wird. Anträge können per Post unter Verwendung der untenstehenden Antragsformulare und Beifügung der geforderten Nachweise an den

GKV-Spitzenverband
Abteilung Krankenhäuser
Reinhardtstraße 28
10117 Berlin

gesendet werden.

Innerhalb dieser Frist ist auch eine elektronische Übermittlung der untenstehenden Antragsformulare und der geforderten Nachweise möglich. Hierfür können die Antragsformulare entweder per digitalisierter Unterschrift unterzeichnet oder als Scan eines ausgedruckten und unterschriebenen Antragsformulars übermittelt werden. Benutzen Sie für alle Dokumente als Dateiformat bitte ausschließlich PDF und konvertieren Sie andere Formate sowie gescannte Unterlagen entsprechend. Alle PDF-Dokumente sind gebündelt in einer einzigen ZIP-Datei zu übermitteln. Den Zugang zum Upload-Portal erhalten Sie auf formlose Anfrage per E-Mail an genomsq@gkv-spitzenverband.de (siehe Kontaktbox rechts oben).

Der Eingang eines Antrags wird zeitnah per E-Mail an die im Antragsformular genannte Kontaktperson bestätigt. Der GKV-Spitzenverband wird die Leistungserbringer, deren Teilnahmeberechtigung er feststellt, zur Vertragsverhandlung einladen.

Leistungserbringer, die nach dem 31.01.2022 einen Antrag auf Teilnahme am Modellvorhaben stellen und deren Teilnahmeberechtigung der GKV-Spitzenverband feststellt, haben die Möglichkeit, dem Vertrag nach § 64e Absatz 1 Satz 1 SGB V beizutreten. Die Antragsstellung hierfür wird voraussichtlich ab Mai 2022 möglich sein.

Dokumente und Links