PhasaP - Psychopharmaka in der stationären und ambulanten Pflege – Herausforderungen im Umgang und Voraussetzungen für die Implementierung von Handlungsalternativen

Gegenstand

Studie zum Umgang mit Psychopharmaka in der stationären und ambulanten Pflege

Projektnehmer

Institut für Gerontologische Forschung e.V. (IGF)

Projektadresse

Projektleitung: Prof. Dr. Josefine Heusinger
Projektbearbeitung: Katrin Falk M. A., Dr. Kerstin Kammerer
IGF e. V. Torstr. 178, D-10115 Berlin
Mail: falk@igfberlin.de, kammerer@igfberlin.de, Tel: +49 30 859 49 08

Homepage

www.igfberlin.de

Laufzeit

07/2018 – 06/2021

Kurzdarstellung des Projektes

Die psychopharmakologische Behandlung älterer Pflegebedürftiger birgt das Risiko unerwünschter Arzneimittelwirkungen und kann sich negativ auf die Gesundheit und Lebensqualität der Betroffenen auswirken. An ihrer Ausgestaltung ist eine Vielzahl von Versorgungsakteuren beteiligt. Auch die Rolle der Pflege ist für den Umgang mit Psychopharmaka von Bedeutung: Die genaue Kenntnis der Rahmenbedingungen, fachlichen Vorgaben sowie Richtlinien der Pflege bezüglich der psychopharmakologischen Versorgung älterer Pflegebedürftiger ist Voraussetzung, um Konzepte für einen möglichst adäquaten Medikamenteneinsatz passgenau auf die Gegebenheiten in stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen abzustimmen.

Die Studie untersucht den Umgang der Pflege mit Psychopharmaka bei Patient/innen mit und ohne kognitive Beeinträchtigungen (vor allem Demenz) in stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen. Das Vorhaben zielt auf die Identifikation von Voraussetzungen und Barrieren für die Verbreitung und Implementierung von Konzepten für einen möglichst adäquaten Einsatz von Psychopharmaka und für eine Reduzierung unerwünschter Arzneimittelwirkungen in stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen. Darauf aufbauend werden Handlungsempfehlungen und ein Implementierungskonzept entwickelt.

In einem Mixed-Methods-Design verbindet die Studie eine umfassende Literaturanalyse mit einer bundesweiten Onlineerhebung unter stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen sowie einrichtungsbezogenen Fallstudien. Während Literaturanalyse und Online-Erhebung auf die Exploration vorhandener Konzepte und ihrer Verbreitung fokussieren, zielen die qualitativen Fallstudien auf die Rekonstruktion der Rahmenbedingungen und Handlungsorientierungen in der Pflege im Umgang mit Psychopharmaka. Ergänzend werden Experteninterviews geführt.