Telematik und Datenaustausch

Das Bild zeigt die Hand und die Schulter einer Person, die eine elektronische Gesundheitskarte hält.

eGK

Die elektronische Gesundheitskarte und die sich im Aufbau befindende einrichtungsübergreifenden Kommunikationsinfrastruktur schaffen die Grundlage für einen sicheren Austausch sowohl wichtiger medizinischer als auch administrativer Daten.

EHIC - Rückseite der eGK

EHIC

Auf der Rückseite der eGK ist die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) aufgebracht. Diese ermöglicht eine unbürokratische medizinische Versorgung im europäischen Ausland.

Eine Patientin bekommt ihren Krankenschein von der Krankenschwester.

eAU

Im Rahmen der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) werden auch Mehrwertanwendungen der eGK geprüft. Hierzu zählt unter anderem die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) sowie die elektronische Meldung von meldepflichtigen Erkrankungen.

Das Bild zeigt einen USB-Stecker vor einem USB-Anschluss.

Datenaustausch

Der GKV-Spitzenverband unterstützt seine Mitgliedskassen und deren Landesverbände bei der Erfüllung ihrer Aufgaben, indem er Festlegungen zur elektronischen Datenübertragung zwischen Krankenkassen und Arbeitgebern sowie Leistungserbringern trifft.

Ein junger Mann am Computer, eine Frau schaut mit auf den Bildschirm.

Datenschutz und Datensicherheit

Die Verbesserung und strenge Einhaltung des Datenschutzes sind wichtige Maxime bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) und der Telematikinfrastruktur (TI). So befinden sich im Gegensatz zur Krankenversicherungskarte (KVK) sensible Versichertendaten wie der Versicherungsstatus nicht länger auf dem Kartenkörper aufgedruckt, sondern sind nur noch verschlüsselt auf dem Mikrochip der Karte gespeichert.