Sprungmarken

Inhalt
Sie befinden sich hier:

Ambulante spezialfachärztliche Versorgung

Das Bild zeigt eine Ă„rztin, die einen Patienten behandelt.

Seltene Erkrankungen und Erkrankungszustände mit entsprechend geringen Fallzahlen oder schwere Verlaufsformen von Erkrankungen mit besonderen Krankheitsverläufen sowie hochspezialisierte Leistungen stellen an Diagnostik und Therapie hohe Anforderungen. Die betroffenen Patienten brauchen häufig eine interdisziplinäre Betreuung durch ein Team von erfahrenen Fachärzten und ihre Behandlung erfordert eine spezielle Qualifikation und besondere Ausstattung.

Im GKV-Versorgungsstrukturgesetz (GKV-VStG) wurde daher unter der Bezeichnung „Ambulante spezialfachärztliche Versorgung“ (ASV) im § 116b SGB V ein neuer Versorgungsbereich geschaffen, in dem Vertragsärzte und Krankenhausambulanzen nach einheitlichen Rechtsvorschriften Patienten versorgen. Damit wurde der mit dem GKV-Modernisierungsgesetz und dem GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz formulierte § 116b SGB V „Ambulante Behandlung im Krankenhaus“ abgelöst.

Das Nähere regeln der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) nach § 116b Abs. 4 Satz 1 SGB V in einer Richtlinie zur ASV sowie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der GKV-Spitzenverband in gemeinsamen Vereinbarungen.

ASV-Servicestelle

Bei der ASV-Servicestelle können interessierte Leistungserbringer eine Teamnummer beantragen.